Regensburg

 

 

Regensburg - Tor zum Bayerischen Wald

UNESCO Weltkulturerbe - RegensburgDie Stadt Regensburg ist die nordwestliche Grenze des Bayerischen Waldes. Die Besiedlung dieser Region begann bereits ca. im 400 Jahrh. vor Christus durch die Kelten. Etwa im Jahre 79 nach Christus entstand das erste Kohortenkastell, dessen Aufgabe die Beobachtung der Naab- und Regenmündung war. Das Kastell war durch Graben und Pfahlpalisaden, später auch durch eine Steinmauer gesichert. Die Gründung Regensburg geht auf das Jahr 179 n. Christus zurück, eine steinerne Inschrift welche sich einst am Osttor befand, gilt als Beweis. Im Jahre 400 nach Chr. wurde das Kastell bei einer Völkerwanderung durch die Römer aufgegeben und diente der damaligen Bevölkerung als mauerbewehrte Zivilsiedlung.

Sehenswürdigkeiten Regensburgs

Dom zu Regensburg

Dom zu RegensburgDer Dom zu Regensburg ist die einzige gotische Kathedrale Bayerns. Die weit sichtbaren Türme von St. Peter symbolisieren das Zentrum Regensburgs. Die farbenprächtigen Fenster, das gotische Kreuzrippengewölbe aus dem 15. Jhdt. machen den Regensburger Dom zu einem der schönsten kirchlichen Gebäude in ganz Bayern. Bei einer Führung kann zusätzlich die Allerheiligenkapelle, welche um das 12. Jhd. von italienischen Bauleuten errichtet wurde besichtigt werden.

Führungen für Einzelgäste ohne Anmeldung:
Treffpunkt und Ticketverkauf: Informationszentrum DOMPLATZ 5
jeden Tag: 14 Uhr (ganzjährig)
zusätzlich von 01. Mai - 31. Oktober
an Werktagen: 10.30 Uhr
Bitte informieren Sie sich im DOMPLATZ 5 unter Tel. 0941/597-1660.

Führungen für Gruppen mit Voranmeldung:
Sonderführungen für Gruppen sind nach Vereinbarung möglich. Bitte melden Sie sich mind. zwei Wochen vorher an. Treffpunkt: Informationszentrum DOMPLATZ 5 unter Tel. 0941/597-1660.

Führungen können wegen liturgischer Feierlichkeiten entfallen.

 

 

Steinerne Brücke

Bayerischer WaldEin weiteres mittelalterliches Kunstwerk der Bautechnik ist die steinerne Brücke. In nur 11 Jahren wurde dieses Meisterwerk von den Bürgern Regensburgs errichtet. Das heutige Wahrzeichen Regensburgs war Jahrhunderte lang die einzige Brücke zwischen Ulm und Wien. Dadurch wurde Regensburg zum Knotenpunkt der damaligen Händler. Die Brücke überspannt auf einer Länge von zirka 300 m die Donau. Aufgeteilt wurde die Last auf insgesamt 16 Fundamentfüße, auf denen die Tonnengewölbe des eigentlichen Brückenbauwerks ruhen. Von den eigentlich 3Türmen ist nur noch der südliche Turm erhalten geblieben.

 

 

Schloss Thurn und Taxis – St. Emmeram

Schloss Thurn und TaxisDer prachtvolle Komplex des Schlosses Thurn und Taxis ging aus den Gebäuden des ehemaligen Benediktinerklosters St. Emmeram hervor. 1810 während der Säkularisation erwarb das Fürstenhaus Thurn und Taxis den größten Teil der Klosteranlage. Der größte Teil der Anlage stammt aus dem 8. Jhd. und somit galt das ehemalige Kloster St. Emmeran als das älteste bayerische Kloster überhaupt. Besucher können den Kreuzgang und die angrenzenden Gebäude aus dem ältesten Teil des Klosters, die Prunkräume des fürstlichen Schlosses sowie den ehemaligen Marstall besichtigen, in dem heute ein Museum untergebracht ist. Noch heute wird ein Teil des Schlosses von der Fürstenfamilie Thurn und Taxis bewohnt.

 

 

"Porta Praetoria"

Porta Praetoria - RegensburgDie "Porta Praetoria" zählt zu den ältesten Bauwerken der Stadt Regensburg. Das so genannte Ausfalltor war zu Zeiten der Römer der nördliche Zugangspunkt zum Legionärslager "Castra Regina" ist knapp 2000 Jahre alt. Diese Toranlage ist mit der Toranlage "Porta Nigra" in Trier das letzte römische Bauwerk nördlich der Alpen. Viele römische Bauwerke wurden von der Bevölkerung als Baustoff-Lieferant missbraucht und gingen unwiederbringlich verloren.
"Porta Praetoria" wurde beim Bau des Bischofshofs integriert und blieb dadurch erhalten.

 

 

Alle Bilder sind Eigentum der Regensburg Tourismus GmbH und wurden für dieses Projekt zur Verfügung gestellt.

 

 

Adresse

RegensburgRegensburg Tourismus GmbH
Rathausplatz 3
93047 Regensburg

Telefon: +49 941 507-4410
Telefax: +49 941 507-1919

 

 

Neue Wege - Neue WeltenDieses Projekt wurde gefördert durch die EU und IHK Passau sowie die Wellnesshotels Bayern

V.i.S.d.P. - Verantwortlich für Texte, Bilder und Grafiken: PUTZWERBUNG Tourismus-Marketing Bayrischer Wald. Hinweise zum Inhalt bitte richten an Tourismuswerbung des Bayerwaldes in Bayern. Wir können keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts übernehmen (Red. Ostbayern).

 

 

Aktivurlaub am Großen Arber

Lohberg ist ein idealer Ausgangspunkt für Familien-Radausflüge genauso wie für sportliche Mountainbike-Touren über die Höhenzüge rund um Lohberg. Erleben Sie beim Radfahren am Arber in Bayern zahlreiche beeindruckende Naturerlebnisse. Der Regental-Radweg führt weiter bis nach Regensburg.

Ein weiterer Freizeitspaß ist das Kanu- oder Bootfahren auf dem Regen, ob eine gemütliche Bootswandertour oder eine sportliche Herausforderung im sogenannten „Bärenloch in Bayerisch Kanada”.

Wandern Sie zu den idyllisch gelegenen Überbleibseln aus der Eiszeit, Gletscher- und Karseen, wie der kleine Arbersee mit seinen schwimmenden Inseln und der Rachelsee und finden dort Ruhe und Erholung.

Wandern am Arber Badesee in Lohberg Bayerischer Wald Badesee in Lohberg Bayerischer Wald

Badspaß und Erholung finden Sie im Naturbad Huberweiher (5 Minuten zu Fuss) mit Bergblick oder im Osserbad (Frei-/Hallenbad inkl. Sauna) im Nachbarort Lam, im Seepark Arrach und im AQACUR Bad Kötzing!

Pferdefreunde haben die Möglichkeiten die schöne Gegend im Lamer Winkel auf dem Rücken eines Pferdes kennenzulernen oder genießen Sie eine gemütliche Fahrt mit der Pferdekutsche durch die herrliche Landschaft.

Weitere Abwechslung finden sportlich aktive Gäste im Arberland Bayerischer Wald beim Bogenschießen, Tennis, Stockschießen, Minigolf oder im Fitness-Center.

Auch „ausgefallene“ Sportarten sind möglich, wie Klettern an den Rauchröhren am Kaitersberg, Gleitschirmfliegen am Osser oder Amateurfunk-Betrieb; für Groß und Klein ein Spaß sind die Sommerrodelbahnen am Silberberg Bodenmais und am Hohen Bogen.

Mit der Lohberger Gästekarte ist die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs kostenlos.

Markt Lohberg im Bayerischen Wald Urlaub am Arber in Bayern Urlaub am Arber in Bayern

 

 

 

Winterurlaub am Arber Bayern

Im Winter sind Skilifte und Loipen in einigen Autominuten zu erreichen.

Ein Eldorado für Langläufer ist das Langlaufzentrum Lohberg-Scheiben in einer Höhenlage von 1.050 bis 1.200 Meter mit 23 km gespurten Langlaufloipen (klassisch und Skating). Auch die Bayerwald-Loipe, ein 150 km langes Langlauferlebnis vom Arber durch den Nationalpark zum Dreisessel, beginnt im Langlaufzentrum Lohberg-Scheiben.Die Auerhahnloipe führt von Bretterschachten am Arber vorbei bis zum Skigebiet am Eck. In Rittsteig, unweit des Hohenbogen-Skigebiets, sind sogar grenzüberschreitende Loipen entstanden.

Ein absolutes Wintersporterlebnis ist das Skifahren am Großen Arber, dem „König des Bayerwaldes”. Mit der 6er Gondelbahn und zwei 6er Sesselbahnen und einer Pisten-Gesamtlänge von 15 km ist das Arber-Skigebiet eines der attraktivsten Skigebiete in Bayern.

Langlauf am Arber in Bayern Winterferien im Bayerischen Wald Winterurlaub in Lohberg, Bayerischer Wald

Auch für Nichtskifahrer ist im Arberland Bayern einiges geboten. Erleben Sie die beeindruckende Winterlandschaft beim Rodeln, beim Schneeschuh- oder Winterwandern, oder bei einer Pferdeschlitten-Fahrt.

In den Nordhanglagen des Bayerwaldes bleiben Ihnen die Winterfreuden bis in den April hinein erhalten, während es im Tal schon grünt und blüht.